"Arbeit macht sichtbar"

Ausstellung seit Oktober 2019 bis voraussichtlich Oktober 2020

Werke der Künstlerinnen und Künstler der Kreativen Werkstatt sind seit Oktober 2019 bis voraussichtlich Oktober 2020 in den Räumlichkeiten der Agentur für Arbeit Waiblingen ausgestellt.  

Ausstellungsort:                             
Agentur für Arbeit Waiblingen                
Mayenner Straße 60, 71332 Waiblingen

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 8 Uhr bis 12 Uhr und zusätzlich Donnerstags von 14 Uhr bis 18 Uhr

Kunst-Markt der Kreativen Werkstatt

Samstag, 14. November 2020 von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Das Atelier der Kreativen Werkstatt öffnet seine Tore!

Atelierflair erleben und die Originale oder Druckwerke der Künstlerinnen und Künstler käuflich erwerben - diese Möglichkeit gibt es nur einmal im Jahr.

Veranstaltungsort Kunst-Markt:

Atelier Kreative Werkstatt
Remstal Werkstätten
der Diakonie Stetten e.V.
Oppenländerstraße 39
71332 Waiblingen

Der Eingang zum Atelier der Kreativen Werkstatt befindet sich im Innenhof der Remstal Werkstätten, Bahnhofstraße 49/1 in 71332 Waiblingen (gegenüber Kino Traumpalast)

Die Jahresausstellung der aktiven Künstlerinnen und Künstler in der Ludwig Schlaich Akademie (Devizesstraße 9 in 71332 Waiblingen) ist an diesem Samstag ebenfalls geöffnet.

"Lebensfreude in Form und Farbe – Kreative Künstler aus Stetten"

Die Kunstbuchreihe G:sichtet feiert ihren 5. Band:

Zur Buchpräsentation am 22. März 2019 gab es in der Galerie von Braunbehrens in Stuttgart eine Ausstellung der Werke aus dem Buch und s/w Porträts vom Stuttgarter Fotograf Frank Paul Kistner. Im Gespräch mit Moderatorin Emma von Bergenspitz waren: Geschäftsführerin der Remstal Werkstätten Susann Haalck; Gruppenleiter Kreative Werkstatt Thomas Grabert; Fotograf Frank Paul Kistner und Verlegerin Jolanta Gatzanis. Bei der Buchpräsentation und vorab in der Kreativen Werkstatt war ein Kamerateam des SWR vor Ort. Wir freuen uns über den Beitrag!

mehr erfahren

Kreativität und Arbeit

Die Künstler der Kreativen Werkstatt

In unserer Kreativen Werkstatt können sich die Menschen, die in den Remstal Werkstätten arbeiten, künstlerisch entfalten. Angebote gibt es auch für Menschen mit einer psychischen Erkrankung. In einem Praktikum kann die künstlerische Eignung ausprobiert werden. Wir arbeiten in der Gruppe bildnerisch oder skulpturell. 


Arbeiten der Künstler und Ausstellungen
Wir präsentieren die Arbeiten in regelmäßigen Ausstellungen als auch als Kalender oder Kunstpostkarten. Einmal jährlich findet der Kunstmarkt mit einer tollen Auswahl von Originalen statt.


Selbstverständnis
Wir sind überzeugt, dass jeder Mensch, ob behindert oder nicht behindert, eine ihm eigene Kreativität besitzt. Diese Kreativität gilt es zu entdecken und zu fördern. Kreativität zu entwickeln, geschieht ganz individuell, ist überaus vielschichtig und zeitaufwändig. So wichtig das Ergebnis dieser Arbeit ist, wichtiger ist der Weg, der zu diesem Ergebnis führt. Was zählt, ist die holprige, ungerade Strecke, vom ersten Augenblick der Ratlosigkeit bis zum Moment der Freude, wenn das Werk fertig ist.


Gründung der Kreativen Werkstatt 1966
Die Gründung der Kreativen Werkstatt 1966 war eine Pionierleistung. National wie international entstanden nach ihrem Vorbild in vielen Einrichtungen und Initiativen der Behindertenhilfe Räume künstlerischen Schaffens. So gingen von diesem Modell wichtige Impulse für die Förderung und Anerkennung von Künstlerinnen und Künstlern mit geistiger Behinderung aus. Bilder und Objekte der „Künstler aus Stetten“ wurden in zahlreichen Ausstellungen weltweit präsentiert und mit bedeutenden Preisen und Auszeichnungen bedacht. Assistenz erhalten sie von einem künstlerisch und pädagogisch ausgebildeten Mitarbeiterteam. Obwohl oder vielleicht gerade weil hier nicht das Endprodukt, sondern der Mensch und seine persönliche Entfaltung im Vordergrund steht, entstehen hier Kunstwerke: eindrucksvoll, eigenwillig und kraftvoll, ausdrucksstark und voller schöpferischem Mut.


Ausstellungen
Die Ausstellungen der Künstler der Kreativen Werkstatt sind zunächst eine Brücke zu einer interessierten Öffentlichkeit, eine Chance für zunehmende Wertschätzung der identitätstärkenden und integrativen Qualität künstlerischer Prozesse im sozialen Raum. Weiterhin signalisieren sie seitens der Urheber der gezeigten Werke das Selbstbewusstsein diese in die Öffentlichkeit zu bringen und dem Urteil eines anspruchsvollen Publikums standzuhalten. 

Die Arbeiten müssen gezeigt werden auch aus einer Überzeugung heraus, dass das Verhältnis von bildnerischer Begabung und Kreativität zu Intelligenz neu zu bewerten ist.

Das heißt:

Kunst kennt keine Behinderung.

Zu den Remstal Werkstätten